Rezept drucken

Pulpo alla triestina

Krake nach Triestiner Art

Dieses Rezept ist eine Leibspeise der Triestiner und wird daher überall angeboten. Das Gericht wird entweder lauwarm (wenn der Octopus gerade frisch gekocht und mariniert wurde) serviert oder auch kalt genossen. Wir genießen im Osteriaclub den köstlichen Octopus am liebsten lauwarm, mit einer würzigen Marinade mit viel Chili und Knoblauch.

Zubereitung

Den gut gereinigten Octopus gründlich unter kaltem Wasser spülen, dann in einen großen Topf mit Wasser (und evt. zwei Lorbeerblättern) geben und darin weich kochen (je nach Gewicht 1,5-2 Stunden). Den gegarten Octopus aus dem Kochwasser nehmen und noch warm in mundgerechte Stücke schneiden. Geschnittenen Octopus in eine Terrine füllen und mit reichlich Olivenöl, gutem Essig oder frisch gepresstem Zitronensaft, reichlich gehacktem Knoblauch, gehackter Petersilie, gehackter Chilischote und Meersalz würzen. Gut vermischt noch lauwarm genießen oder über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen und kalt als Antipasto servieren.
Sehr gerne schmoren wir auch den Octopus in reinem Olivenöl – hierfür wird er einfach in eine ofenfeste Form gelegt, mit Meersalz, Lorbeer, Knoblauch, Chili und Koriander-Stengeln aromatisiert und mit soviel Olivenöl übergossen, dass er ganz bedeckt ist; zwei bis drei Stunden auf milder Hitze im Ofen schmoren bis er weich ist.